Hagazussa – Der Hexenfluch Kritik

  	 Hagazussa - Der Hexenfluch Kritik

Österreich im 15. Jahrhundert: in einer einsam gelegenen Berghütte in den Alpen lebt die kleine Albrun (als Mädchen: Celina Peter) mit ihrer alternden Mutter (Claudia Martini). Diese wird von den Bewohnern eines in der Nähe gelegenen Dorfes für eine Hexe gehalten und gemieden, weshalb die „Kleinfamilie“ auf sich allein gestellt ist. Noch schlimmer wird es für Albrun, als ihre Mutter nach langer Krankheit verstirbt. Viele Jahre kämpft sie sich alleine durchs Leben und wird 20 Jahre später (jetzt: Alexsandra Cwen) selbst Mutter. Doch die Vergangenheit lässt Albrun nicht los, denn auch sie von den Bewohnern gemieden und verspottet. Eines Tages erhält sie vom örtlichen Pfarrer den Schädel ihrer toten Mutter und nimmt diesen mit in ihre Almhütte. Von nun an ist nichts mehr wie es wahr: Albrun nimmt immer öfter die Stimme ihrer Mutter wahr, wird von unerklärlichen Visionen heimgesucht und kann bald nicht mehr zwischen Wahn und Wirklichkeit unterscheiden. Was steckt hinter den unheimlichen Geschehnissen? Weiter lesen »

A beautiful day Kritik

A Beautiful Day Kritik

Der Ex-FBI-Agent Joe (Joaquin Phoenix) lebt mit seiner Mutter (Judith Roberts) in einer einfachen, kleinen Wohnung. Immer wieder wird er von quälenden Erinnerungen an seine Kindheit heimgesucht, während der er unter seinem gewalttätigen Vater litt. Wirklich arbeitsfähig ist er nicht, um dennoch an Geld zu kommen, lässt er sich als Auftragsmörder anheuern. Sein neuester Job hat es in sich: er soll die Tochter eines Politikers aus der Gefangenschaft eines weit verzweigten Pädophilen-Rings befreien. Bewaffnet mit seinem Hammer, macht er sich auf den Weg in ein heruntergekommenes Bordell in einem der schäbigsten Viertel der Stadt. Dort vermutet Joe die Geisel. Die Befreiung gelingt tatsächlich, doch nun werden Joe und das Mädchen von den Sexhändlern verfolgt. Weiter lesen »

Wahrheit oder Pflicht Kritik

Am Anfang hofft Studentin Olivia (Lucy Hale) lediglich auf einen gemütlichen, lustigen Spieleabend in Mexiko, als sie sich von Urlaubsbekanntschaft Carter (Landon Liboiron) zu einer Partie „Wahrheit oder Pflicht“ überreden lässt. Zumal bei dem Spiel auch ihre College-Kollegen, darunter ihre beste Freundin Markie (Violett Beane), dabei sind. Doch schon nach kurzem merkt die Gruppe, dass mit dem Spiel etwas nicht stimmt. Schlimmer noch: dass es eine Art Eigenleben besitzt und allmählich die Kontrolle übernimmt. Das wird Olivia vor allem nach ihrer Rückkehr in die Heimat bewusst. Nicht nur dass sie von grausamen Visionen geplagt wird und das Spiel bald macht, was es will. Es erhöht ebenso immer weiter die Einsätze. Wer von den jungen Leuten dann allerdings nicht die Wahrheit sagt oder die Mutprobe nicht besteht, stirbt auf grausame Weise. Olivia und ihren Freunden bleibt nichts andres übrig, als zurück nach Mexiko zu reisen. Dort nahm das Unheil seinen Anfang. Weiter lesen »

Gutland Kritik

Gutland Kritik

Jens Fauser (Frederck Lau) kommt in ein kleines, malerisches Dorf in Luxemburg, um dort Arbeit als Erntehelfer zu finden. Dabei ist der Start für den jungen Mann alles andere als einfach, erweisen sich die wortkargen Dorfbewohner Fremden gegenüber doch als arg misstrauisch. Das ändert sich erst, als Jens mit der Tochter des Bürgermeisters, der hübschen Lucy (Vicky Krieps), anbandelt. Langsam öffnen sich die verschlossenen Bewohner und helfen Jens bei der Integration in die verschworene Gemeinschaft. Jens erhält in der Folge eine Anstellung als Landarbeiter und sogar einen Wohnwagen, in dem er Ruhe und Privatsphäre findet. Doch mit der Zeit wird klar, dass die Bewohner nicht ganz ehrlich und offen zu dem Neuankömmling sind. Und auch Jens hütet ein Geheimnis. Weiter lesen »

Stronger Kritik

stronger kritik

April 2013: Terroristen verüben einen Anschlag auf den berühmten Boston Marathon. Drei Menschen sterben, über 260 werden schwer verletzt. Mittendrin befand sich auch Jeff Bauman (Jake Gyllenhaal), der seine Ex-Freundin Erin Hurley (Tatiana Maslany) an der Ziellinie anfeuern wollte. Durch die Detonation eines Sprengsatzes in seiner Nähe, verliert er beide Beine. Er überlebt das Attentat und hilft der Polizei – da er einen der Terroristen identifizieren kann – wenig später sogar noch bei der Aufklärung. Doch Jeffs eigentlicher Kampf beginnt mit der Zeit nach der Entlassung aus der Klinik. In dem Gewissen, künftig ein Leben im Rollstuhl führen zu müssen, stehen dem 27-Jährigen schwere Monate anstrengendster Reha-Maßnahmen bevor. Hinzu kommt, dass er von den Medien zum Helden stilisiert wird. Doch Jeff selbst glaubt nicht an das Bild, dass die Öffentlichkeit von ihm hat. Weiter lesen »

Unsane – Ausgeliefert Kritik

Unsane - Ausgeliefert Kritik

Sawyer (Claire Foy) ist noch neu in der Stadt und hat erst kürzlich eine neue Stelle begonnen. Der Grund für ihren Umzug: in ihrer alten Heimat wurde sie Opfer eines Stalkers (Joshua Leonard), der ihr überall auflauerte. Nun will sie ein neues Leben beginnen und das Erlebte vergessen. Ablenkung sucht sie bei abendlichen Tinder-Dates, jedoch schleichen sich bald die alten Ängste ein: in den Gesichtern der Männer erkennt sie das Gesicht ihres Stalkers. Um ihre Qualen los zu werden, sucht Sawyer Hilfe bei einem Psychiater in der Highland-Creek-Nervenheilanstalt. Dort hofft sie auf eine ambulante Therapie. Doch schon bald überschlagen sich die Ereignisse. Erst lässt das Klinikpersonal Sawyer nicht mehr aus der Anstalt, dann wird sie gewaltsam in einem Zimmer einquartiert und unter Medikamente gestellt. Angeblich hat sie sich selbst für 24 Stunden in die Klinik eingewiesen. Und es kommt noch schlimmer: in einem der Pfleger erkennt sie ihren Stalker wieder. Bildet sie sich alles nur ein oder hat sie der Verrückte tatsächlich bis nach Highland Creek verfolgt? Weiter lesen »

Film Stars don’t die in Liverpool Kritik

Liverpool, 1978: in der englischen Großstadt verliebt sich der ambitionierte Jung-Schauspieler Peter Turner (Jamie Bell) in die fast 30 Jahre ältere ehemalige Hollywood-Diva Gloria Grahame. Grahame erlebte ihre erfolgreichste Zeit in den späten 40er- und frühen 50er-Jahren, für ihre Leistung im Drama „Stadt der Illusionen“ (1952) gewann sie einen Oscar. Nachdem anfänglich alles nach einem harmlosen Flirt zwischen dem Jungen aus der Arbeiterklasse und dem US-Superstar aussieht, entwickelt zwischen den beiden Künstlern allmählich eine ernstzunehmende Beziehung. Nach einer leidenschaftlichen gemeinsamen Zeit zerbricht diese jedoch irgendwann und Peter zieht zurück nach Liverpool. Bis eines Tages sein Telefon klingelt: er soll seine ehemalige große Liebe aus dem Krankenhaus abholen. Im Haus von Peters Eltern, die große Fans der Filme von Grahame sind, soll sich der Filmstar erholen. Was niemand ahnt: sie ist unheilbar an Krebs erkrankt. Weiter lesen »

Der Hauptmann Kritik

Der Hauptmann Kritik

Nordwestdeutschland während der letzten Kriegstage: Willi Herold (Max Hubacher) ist ein einfacher Gefreiter, der sich auf der Flucht vor seinen Vorgesetzten befindet. Das Glück meint es gut mit ihm, als er in einem verwaisten Auto zufällig die Uniform eines hochdekorierten Offiziers findet, die ihm noch dazu wie angegossen passt. Schnell gelingt es ihm, seine neue Rolle glaubhaft auch vor anderen Geflüchteten darzustellen. Und so schart er bald eine Gruppe versprengter Soldaten (u.a. Milan Peschel, Frederick Lau) um sich, die in ihm eine echte Autoritätsperson sehen. Auch in dem emsländischen „Lager 2“ gelingt es Herold erfolgreich, den Offizier zu spielen. Und geht dort sogar noch weiter: er behauptet, der Führer höchstpersönlich habe ihm den Befehl erteilt, rigoros gegen Deserteure und Gefangene der Straflager vorzugehen. Es dauert nicht lange und Herold lässt zahllose Gefangene brutal hinrichten. Und auch er selbst wird zum Henker. Weiter lesen »

Für dich soll's ewig Rosen Kriitk

Schon lange kümmert sich Giulio (Carlo Delle Piane) um seine großen Liebe Claudio (Lando Buzzanca). Dieser ist aufgrund einer schweren Krankheit ans Bett gefesselt. Die Beiden haben es alles andere als leicht, denn lange vorbei sind auch die Zeiten, in denen Giulios Poker-Glück das gemeinsame Leben im Luxus finanzierte. Die Geldsorgen sind inzwischen so groß, dass fast das gesamte Inventar des Anwesens, in dem das Paar lebt, verkauft wurde. Claudio ahnt von alledem jedoch nichts, denn Giulio tut alles, um den Schein früherer Zeiten zu wahren. Da Claudio seit langer Zeit das Bett nicht mehr verlassen kann bekommt er schlicht nicht mit, dass z.B. ein Großteil der Möbel bereits veräußert wurde. Doch lange kann Giulio die Illusion nicht mehr aufrecht erhalten. Ihm fehlt die Kraft. Vielleicht haben Giulios Tochter, Valeria (Caterina Murino), und ihr Sohn Marco die rettende Idee? Die Beiden besuchen Giulio und Claudio, doch das Wiedersehen steht unter keinem guten Stern, denn: das Verhältnis zwischen Giulio und seiner Tochter ist belastet. Weiter lesen »

Wind River Kritik

Wind River Kritik

Der Wildtierjäger Cory Lambert (Jeremy Renner) macht im Indianerreservat „Wind River“ in Wyoming Jagd auf Raubtiere, das eine Rinderfamilie gerissen hat. Bei seinem Streifzug durch die Winterlandschaft macht er eine grausame Entdeckung: er findet die Leiche der jungen Natalie (Kelsey Asbille). Das Problem ist, dass die chronisch unterbesetzte örtliche Polizeibehörde mit solchen Fällen hoffnungslos überfordert ist. Deshalb wird die unerfahrene, aber toughe FBI-Agentin Jane Banner (Elizabeth Olsen) einberufen, um bei der Aufklärung zu helfen. Sie kann jedoch keine Fährten lesen und auch mit den schweigsamen Bewohnern des Reservats kommt sie nur schwer in Kontakt. Sie bittet Lambert, ihr zu helfen. Dieser erklärt sich bereit, auch, weil er ein ganz persönliches Interesse am Auffinden der Täter hat: vor einiger Zeit verlor er seine 16-jährige Tochter ebenfalls durch ein Gewaltverbrechen. Weiter lesen »