Lucy Kritik

Lucy kritikDie US-Amerikanerin Lucy (Scarlett Johansson) führt ein exzessives und partyreiches Leben als Studentin in der taiwanesischen Stadt Taipeh. Eines Tages gerät sie durch ihren neuen Freund an den undurchsichtigen Drogen- und Unterweltboss Mr. Chang (Choi Min-sik). Dieser lässt ihr einen Beutel der Superdroge CPH4 in den Bauch einnähen, der unglücklicherweise kurz darauf platzt. Die Droge verbreitet sich in Windeseile im Körper der jungen Frau. Die Folgen dieses “Unfalls” sind unglaublich: durch die Droge steigt Lucys Wissen kontinuierlich an, sie erlangt telekinetische Fähigkeiten und ist in der Lage, künftig weder Schmerzen noch Emotionen zu empfinden. So atemberauend die neuen Fähigkeiten sind: Lucy weiß, dass sie nicht mehr lange zu leben hat, weshalb sie den Neurologie-Professor Dr. Norman (Morgan Freeman) um Hilfe bittet.

“Lucy” ist der neue Film des französischen Kult-Regisseurs Luc Besson (“Léon – der Profi”), der den Film auch produzierte und das Drehbuch lieferte. “Lucy” wurde an verschiedenen Drehorten auf der ganzen Welt gedreht, von Taipeh über Paris bis New York. Die aufwendigen Studioaufnahmen entstanden im hochtechnisierten Riesenstudio Cité du Cinéma in der Nähe von Paris. “Lucy” ist ein atemberaubender, abgedrehter Mix aus Science-Fiction und Action, der in seiner Geschwindigkeit und überladenen Action-Inszenierung an Jason-Statham-Kracher wie “Crank” oder “Transporter” erinnert. Der Film sorgt daher auch für köstliche, rasante Blockbuster-Unterhaltung, auch wenn Story und Handlungsverlauf zum absurdesten gehören, was in der letzten Zeit aus Hollywood kam.

Zugegeben: Die Story von der unbedarften Studentin, der unwissentlich eine neue Superdroge eingepflanzt wird, die sie kurz darauf in eine bärenstarke, mit Superkräften ausgestattete Wonder Woman verwandelt, ist hanebüchen und derart weit hergeholt, dass man Sinn und Logik in diesem Film am besten gar nicht weiter hinterfragt. Lässt man die abwegige, absurde Story aber mal beiseite, bietet “Lucy” wahnwitzige Hochgeschwindigkeits-Action und Blockbuster-Unterhaltung in Reinkultur. Schon die ersten Minuten nach der Verwandlung von Lucy in die Kampfamazone geben Tempo und Ton des Action-Hammers für die nächsten 80 Minuten vor: Knallhart und ohne Rücksicht metzelt die Urgewalt Lucy ihre Entführer nieder und nimmt fortan blutige Rache in ihren Peinigern. Sie agiert dabei wie eine wildgewordene, unnachgiebige Dampfwalzen-Amazone, deren Vorgehen den Zuschauer großartig unterhält.

Dabei dreht sich hinsichtlich der neu erlangten Superkräfte von Lucy alles um die Frage, was passieren würde, wenn der Mensch nicht nur 10 Prozent seines Gehirns, sondern dieses komplett mit all seinen Fähigkeiten nutzen könnte. Die Art der Superkräfte mögen zwar mitunter ein wenig übertrieben und ausladend daherkommen (Lucy ist fortan immerhin in der Lage, übermenschliche Fähigkeiten mit ganz neuen Formen des Denkens und Fühlens zu nutzen), aber Scarlett Johansson versteht es ausgezeichnet, ihre neuen Kräfte auf derart unterhaltsame Art und Weise zu nutzen, dass jegliche Dimensionen und bekannten Sehgewohnheiten gesprengt werden und sich “Lucy” zu einer irrsinnigen Action-Achterbahnfahrt wie im Drogenrausch entwickelt.

Diese Filmkritik schrieb unser Redakteur Björn Schneider.


Weitere Filme/Informationen:

1 Kommentar so far »

  1.  

    Andreas said

    August 15 2014 @ 18:25

    Bisher waren nahezu alle Filme von Luc Besson wirklich genial! Das Meisterstück ist in meinen Augen noch immer “Leon der Profi”

    Der Trailer gefällt mir richtig gut und ein Kinobesuch wird nach Jahren wohl wieder Pflicht!

    Grüße
    Andreas

Comment RSS · TrackBack URI

Leave a comment

Name: (Required)

eMail: (Required)

Website:

Comment: