Archive for V

Viral Kritik

viral filmkritik

Auch wenn der Trailer zu Viral nach einem weiteren, von uns allen inzwischen sehr bekannten, Zombie-Film aussieht, unterscheidet sich Viral doch von seinen Genre-Kollegen. Um was es in diesem Zombie-Film geht und ob es sich für uns Lebenden lohnt dieses anzuschauen, das erfährt man in der nachfolgenden Filmkritik zu Viral. Weiter lesen »

Volt Kritik

Deutschland in naher Zukunft: Flüchtlinge leben in Transitzonen an den Außenrändern des Landes. Dort hausen sie in ärmlichsten Verhältnissen, im Stich gelassen von der Politik und einer herrschenden staatlichen Ordnung. Die Aufgabe der Politik übernimmt die Polizei, die in den überfüllen Lagern zumindest einigermaßen für geordnete Verhältnisse sorgen soll. Darunter auch Polizist Volt (Benno Führmann), für den es bei einem Routineeinsatz zu einem folgenschweren Vorfall kommt: im Eifer des Gefechts, tötet er den Flüchtling Hesham (Tony Harrisson Mpoudja). Doch da es keine Zeugen auf Seiten der Flüchtlinge gibt, bleibt das tragische Ereignis zunächst sein Geheimnis. Doch Volt kommt nicht klar mit der Schuld, die er auf sich geladen hat. Ihn plagen heftige Schuldgefühle. Ablenkung und Trost findet er bei LaBlanche (Ayo), die ausgerechnet die Schwester von Hesham ist. Durch sie bekommt Volt auch einen Einblick in das Leben der Flüchtlinge. Er muss sich entscheiden: stellt er sich der Verantwortung oder gibt er weiterhin den Unschuldigen. Weiter lesen »

Verräter wie wir Kritik

Verräter wie Wir Filmkritik

Perry Makepeace (Ewan McGregor) und seine Frau Gail (Naomie Harris) wollen im Urlaub in Marokko eine erholsame, unbeschwert Zeit verleben. Mit der Ruhe ist es aber vorbei, als sie eines Tages Dmitri “Dima” Krasnov (Stellan Skarsgård) kennenlernen, der sich als russischer Geschäftsmann ausgibt. Kurz darauf erfährt das englische Paar aber, dass es sich bei dem undurchsichtigen Mann um einen Geldwäscher der russischen Mafia handelt. Dima will jedoch – angeblich – seine kriminelle Karriere hinter sich lassen und bittet Perry und seine Frau um Hilfe. Das Paar soll ihm bei seinem Ausstieg helfen und dabei unterstützen, in England beim MI6 Unterschlupf zu bekommen. Grund für den Sinneswandel des ehemaligen Mafia-Handlangers ist, dass einer seiner Freunde Opfer eines brutalen Anschlags wurde. Im Gegenzug will Dima dem britischen Geheimdienst wichtige und geheime Informationen über die russische Mafia zukommen lassen. Trotz erheblicher Bedenken und des Widerspruchs seiner Frau, willigt Perry ein, bei der streng vertraulichen Aktion mitzumischen. Weiter lesen »

Voll Paula! Kritik

Voll Paula kritikDie Irrungen und Wirrungen im Leben von fünf jungen Leuten in Berlin, deren Alltag durch private Turbulenzen gehörig durcheinander gewirbelt wird: Da ist z.B. Paula (Eva Luca Klemmt), die die einmalige Chance erhält, ihre lange erträumte Schauspielkarriere zu beginnen. Sie wird zu einem Vorsprechen eingeladen und hinter der Bühne trifft sie auf Max (Sebastian Kolb), den sie sehr attraktiv und anziehend findet. Beim Vorsprechen haben auch Randolf (Ulrich Faßnacht) und Donnie (Eric Carter) teilgenommen, die ihre ganz eigenen Sorgen haben: Randolf verliebt sich Hals über Kopf in Louise (Karmela Shako), die Freundin von Paula. Louise jedoch erwidert die Gefühle für Randolf nicht und ist vielmehr an Donnie interessiert. Neue Karriere- und Gefühlsaussichten für die fünf jungen Menschen stehen bevor. Weiter lesen »

Verstehen Sie die Béliers Kritik

Verstehen Sie die Beliers FilmkritikPaula Bélier (Louane Emera) ist ein normaler Teenager mit 16 Jahren, der mit seiner Familie auf einem Bauernhof lebt. Alles anderes als normal und gängig ist hingegen ihre Familie: Paulas übrige Familienmitglieder sind nämlich allesamt taub. Da kommen Paula im Alltag schon so manche organisatorischen Aufgaben zu, die ihre Eltern aufgrund der Behinderung nicht übernehmen können: vom Termin beim örtlichen Bankberater bis hin zum Verkauf der Kartoffeln und Rüben auf dem nahegelegenen Markt. Eines Tages beschließt Paula, ihrer großen Leidenschaft nachzugehen: dem Singen. Sie tritt dem Schulchor bei und bleibt aufgrund ihrer tollen Gesangsstimme nicht allzu lange unauffällig. Es ist vor allem der Musiklehrer, der der Ansicht ist, dass man Paulas seltenes Talent mehr fördern müsse. Er schlägt Paula vor, eine Musikschule in Paris zu besuchen. Das würde aber natürlich die Trennung von der geliebten Familie bedeuten, die ohne Paulas Hilfe nicht auskommt. Weiter lesen »

Verliebte Feinde Kritik

Verliebte-FeindeSchweiz, in der Mitte der 50er-Jahre: In gesellschaftlich unruhigen Zeiten treffen zwei Menschen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Sie, eine offene, selbstständige und in ihrem Auftreten selbstsichere Frau, die voller Idealismus und Tatendrang steckt. Er, ein verschlossener, unsicherer Intelektueller, dem es nur schwer gelingt, sich von seinem katholisch-konservativen Elternhaus zu lösen. Trotz aller Unterschiede, verlieben sich Iris Meyer und Peter von Roten ineinander und heiraten schließlich. An der Seite seiner feministischen, politisch engagierten Frau, entwickelte sich Peter von Roten bald zu einem Ausnahmepolitiker, der mit seinen Ansichten und Anschauungen, und denen seiner Frau, polarisierte. Weiter lesen »

Verblendung Kritik

Die schwedische Verfilmung des ersten Teils von Stieg Larssons „Millenium-Trilogie“ von 2009 legte die Messlatte für eine mögliche Hollywood-Version ungemein hoch. Dem Regisseur Niels Arden Oplev gelang es, den ersten Roman von Larssons Trilogie als hochklassigen, exzellent besetzten und äußerst brutalen Thriller zu inszenieren, der mit so ziemlich jedem Hollywood-Thriller der vergangenen Jahre mithalten konnte. „Verblendung“ gewann in der Folge unzählige internationale Filmpreise, verhalf Hauptdarstellerin Noomi Rapace zum großen Durchbruch und zählt zweifelsfrei zu den gelungensten europäischen Filmen des vergangenen Jahrzehnts. Wie nicht anders zu erwarten, sollte es nicht lange dauern, bis sich auch Hollywood des packenden Stoffes um einen ungeklärten Entführungsfall eines jungen Mädchens annahm. Das Hollywood-Remake von „Verblendung“ ist jetzt in den deutschen Kinos angelaufen. Regie führte David Fincher. Weiter lesen »

Vollidiot

Vollidiot FilmkritikWie lautet das unweigerliche Schicksal eines Bestsellers? Richtig: Er wird verfilmt! Kaum verwunderlich also, dass auch der literarische Sensationshit „Vollidiot“ für die große Leinwand adaptiert wurde. Der 2004 veröffentlichte Roman des Gagschreibers Tommy Jaud musste immerhin drei Jahre lang warten, bis ihm diese Gnade widerfuhr, die manchmal als Ritterschlag, viel zu oft aber als Faustschlag endet.

Ob das mit Oliver Pocher in der Hauptrolle verfilmte Popliteratur-Stück über einen sympathischen Loser überzeugen kann, erfahrt ihr in nachstehender, auch für Nicht-Vollidioten kompatibler Kritik. Weiter lesen »