Burning Bright - Tödliche Gefahr Kritik
An Tierthrillern mangelte es in Hollywood noch nie. Alles, was nicht bis auf „Und … Klappe!“ auf den Bäumen oder unter Wasser war, wurde bereits auf die Menschheit losgelassen. Ob riesige oder ganz normal proportionierte Ameisen, Grillen oder Karnickel, Haie, Piranhas, Affen oder sogar Würmer: Mit den Geschöpfen von Mutter Natur ist wahrlich nicht zu spaßen!

Da liegt es natürlich nahe, aus Gründen des Realismus Tiergattungen heranzuziehen, die tatsächlich zumindest eine potenzielle Bedrohung darstellen. Wie etwa im Falle von Carlos Brooks Thriller „Burning Bright – Tödliche Gefahr“ ein ausgewachsener Tiger mit mächtig großem Kohldampf! Ob der animalische Thriller für den entsprechenden Schrecken sorgt oder doch nur zahnloses Geplänkel liefert, wird in nachfolgender, garantiert erleuchtender Kritik erläutert. Miau!

Deshalb sollte man immer Katzenfutter im Haus haben!
Die junge Kelly (Briana Evigan, „Step Up To The Streets“) muss trotz ihrer erst 20 Lebensjahre die Verantwortung für ihren jüngeren, autistischen Bruder Tom (Charlie Tahan, „I am Legend“) übernehmen. Denn ihre Mutter beging erst kürzlich Selbstmord und Stiefvater Johnny (Garret Dillahunt) hat für seine beiden Stiefkinder nicht das Geringste übrig und kümmert sich lediglich um das eigene Wohlergehen. Schweren Herzens entscheidet sich Kelly dafür, Tom in einem Pflegeheim für Kinder wie ihn unterzubringen. Doch während des Aufnahmegesprächs teilt man ihr mit, dass das Konto, von welchem aus die Heimkosten übernommen werden sollen, leer ist.

Den Grund hierfür erfährt Kelly wenig später: Johnny hat das Konto geplündert, um einen Zirkustiger außer Dienst zu erwerben. Angeblich plant er die Errichtung eines Freizeitparks und das riesige Raubtier solle die Hauptattraktion werden. Verständlicherweise ist Kelly wütend, denn mit dem erhofften Studium und dem Leben auf eigenen Beinen ist somit Essig, da sie Tom weiterhin betreuen muss.

Derweil ist ein Wirbelsturm in Anmarsch, weshalb Johnny sämtliche Fenster ihres Zuhauses mit dicken Brettern vernageln ließ. Tatsächlich sehen seine Pläne jedoch etwas völlig anderes vor: Ehe er in die nächste Bar begibt, wartet er ab, bis Kelly und Tom schlafen und schleust sodann den ausgehungerten Tiger ins Haus ein. Erst nachdem er die Türen ausbruchssicher verriegelt hat, sucht er seine Lieblings-Bar auf und trinkt ein paar Bier. Derweil erwacht Kelly durch seltsame Geräusche aus der Küche. Als sie nachsehen geht, steht sie plötzlich der Raubkatze gegenüber. Ein Katz-und-Mausspiel beginnt, bei dem Kelly und Tom einen schier hoffnungslosen Überlebenskampf bestehen müssen …

Stubentiger de Luxe
Gerade bei Low-Budget-Produktionen neigt der interessierte Genrefan zur Vorsicht. Aus gutem Grunde, wie eine Reihe wenig überzeugender oder schludriger Streifen beweisen. Auch „Burning Bright – Tödliche Gefahr“ lässt zunächst die Alarmglocken schrillen: Junge Frau muss nach dem Selbstmord ihrer Mutter den an Autismus leidenden Bruder versorgen, während der Stiefvater von ausgesuchter Bösartigkeit ist. Das klingt nach schwerem Tobak und manipulativer Charakterisierung. Tatsächlich zieht sich das von Carlos Brooks inszenierte Werk während des ersten Filmdrittels einen dramatischen Mantel über, der aber danach abgestreift wird, um den Thrillerelementen Platz zu machen.

Überraschenderweise funktioniert diese Mischung ganz ausgezeichnet. Natürlich ist die Handlung selbst von ausgesuchter Schlichtheit: Menschen müssen sich einer übermächtig scheinenden Gefahr erwehren – eines der wohl ältesten Motive mündlicher und schriftlicher Überlieferungen. Aber „Burning Bright – Tödliche Gefahr“ macht bei seiner Version des Themas fast alles richtig. Die Protagonistin wird äußerst überzeugend eingeführt, wobei Briana Evigan eine hervorragende Schauspielleistung abliefert. Ihre Kelly ist keine makellose Heldin, sondern eine von Selbstzweifeln und stiller Wut gequälte junge Frau. Obwohl sie ihren Bruder – ebenfalls überzeugend verkörpert durch Charlie Tahan – liebt, empfindet sie ihn dennoch als Klotz am Bein, der sie von jeglichen schönen Seiten des Lebens – Studium, Beziehung, Freunde – fernhält. Während eines Traums beobachtet sich Kelly sogar dabei, Tom mit einem Kissen zu ersticken, um endlich frei zu sein. Dabei richtet sich ihre eigentliche Wut gegen den herzlosen Stiefvater – als Blitzableiter ihrer Frustration muss auf Grund der Machtkonstellationen jedoch Tom dienen.

Packender Thriller
Der Überlebenskampf gegen den Tiger ist nicht nur äußerst spannend und – im Rahmen eines Filmes – realistisch dargestellt, sondern birgt zusätzlich eine symbolische Komponente. Für Kelly bedeutet er die Möglichkeit, das Böse endgültig zu überwinden und sich das Recht auf ein eigenes Leben zu erstreiten. Denn wer unbewaffnet auf engstem Raum Tigerangriffe überlebt, muss im Leben nichts mehr fürchten!

Für zusätzliche Spannung sorgen die psychischen Einschränkungen ihres Bruders. Dieser ist weder imstande, auf die Gefahr adäquat zu reagieren, noch ist sein Verhalten berechenbar. Somit befindet sich Kelly stets im Zwiespalt, ihr eigenes Leben zu retten, gleichzeitig jedoch auch für Toms Überleben zu sorgen, was mitunter kaum vereinbar erscheint. Etwa, wenn der Junge plötzlich zu kreischen beginnt oder sich dem Tiger förmlich in den Weg stellt.

Der hervorragend zu den jeweiligen Szenen passende Soundtrack unterstreicht die atemlose Spannung nur noch.

Ein bisschen zu dick aufgetragen erscheint lediglich der Schluss. Dieser ist weder überraschend, noch überzeugend inszeniert. Auch Johnnys Motiv für seine Untaten scheint nicht unbedingt glaubwürdig. Überhaupt schwächelt der Film immer dann, wenn der eindimensional gezeichnete Charakter des bösen Stiefvaters auf der Bildfläche erscheint. In diesem Punkt hätte es für Regisseur Carlos Brooks Optimierungspotenzial gegeben. Sieht man aber von diesen verzeihbaren Schwächen ab, stellt „Burning Bright – Tödliche Gefahr“ einen fesselnden, wie auch berührenden Thriller dar, der zu Recht als Geheimtipp gilt.


Darsteller

  • Briana Evigan … Kelly Taylor
  • Charlie Tahan … Tom Taylor
  • Garret Dillahunt … Johnny Gaveneau
  • Tom Nowicki … Sheriff
  • Peggy Sheffield … Doktor Orsi
  • Mary Rachel Dudley … Catherine Taylor
  • Meat Loaf … Howie
  • David W. Scott … Barbesitzer
  • Andy Ussach … Barbedienung

Regie
Carlos Brooks

Produktionsland, Jahr
USA, 2009

Burning Bright – Tödliche Gefahr Trailer


Weitere Filme/Informationen:

Leave a comment

Name: (Required)

eMail: (Required)

Website:

Comment: