Archive for Juni, 2019

Ma – Sie sieht alles Kritik

Ma Sie sieht alles

Maggie (Diana Silvers) ist erst vor kurzem mit ihrer Familie in ein kleines, gemütliches Kaff in Ohio gezogen. Sie und ihre Freunde sind in einem Alter, in dem das Interesse am anderen Geschlecht immer stärker wird und an den Wochenenden viel gefeiert wird. Nur fehlt es bislang an den passenden Orten für die Partiys. Da trifft die Clique zufällig auf die sympathische Sue Ann (Octavia Spencer), die den jungen Erwachsenen anbietet, in ihrem Keller abzuhängen und zu feiern. Auch Alkohol besorgt sie Maggie und ihren Freunden. Diese können ihr Glück zunächst kaum fassen – bis Ma, wie Sue Ann genannt werden will, immer merkwürdigere Verhaltensweisen an den Tag legt. Je mehr die Clique auf Distanz zu Ma geht, desto zudringlicher wird sie – sind sie an eine Psychopathin geraten? Weiter lesen »

Greta Kritik

Greta Filmkritik

Frances (Chloë Grace Moretz) lebt noch nicht allzu lange in New York City und erkundet deshalb mit der U-Bahn gerne die Viertel der Stadt. Eines Tages findet sie eine Handtasche in der Bahn, die sie ohne lange zu überlegen zu ihrer eigentlichen Besitzerin zurückgibt: zur gepflegten, vornehmen Witwe Greta (Isabelle Huppert). Schnell freunden sich die Frauen an, denn sie teilen ähnliche Schicksale: schwierige Verhältnisse zu ihren Eltern, die Erfahrung von Verlust und Tod sowie Einsamkeit. Immer mehr Zeit verbringen die beiden Frauen in der Folge miteinander, doch dann macht Frances in Gretas Haus eine schockierende Entdeckung. Sie geht auf Abstand, doch Greta kann den Kontaktabbruch nicht einfach so akzeptieren. Weiter lesen »

Tea with the dames Kritik

Tea with the dames Kritik

Maggie Smith, Judi Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright zählen seit Jahrzehnten zu den wichtigsten Schauspielerinnen ihrer britischen Heimat. Dutzende Film- und Theaterpreise konnten die englischen Ladies im Laufe ihrer Karrieren ergattern, darüber hinaus wurden sie für ihre herausragenden Leistungen von der Queen zu „Dames“ geadelt. Seit den 60er-Jahren treffen sich die Vier in einem Cottage zum Tee – und plaudern über das Leben und die Karriere, den neuesten Klatsch und Tratsch sowie ihre Erfahrungen beim Film und am Theater. Regisseur Roger Michell begleitet eine solche „Tea-Party“ und lässt den Zuschauer an den aufregenden und emotionalen Gesprächen teilhaben. Weiter lesen »