Archive for April, 2019

Friedhof der Kuscheltiere (2019) Kritik

Friedhof der Kuscheltiere Kritik

Louis Creed (Jason Clarke) und seine Frau Rachel (Amy Seimetz) ziehen mit den Kindern Ellie (Jeté Laurence) und Gage (Hugo und Lucas Lavoie) von Boston in das verschlafene, friedliche Nest Ludlow. Direkt vor dem Haus verläuft jedoch eine vielbefahrene Schnellstraße und hinter dem Anwesen liegt ein alter Friedhof für tote Haustiere. Nicht dort sondern auf einem etwas abgelegenen Indianerfriedhof beerdigt Louis eines Tages die Hauskatze Church, nachdem sie von einem LKW totgefahren wurde. Ohne das Wissen von Ellie, die verrückt nach Church war, dafür aber unter Mithilfe des kauzigen Nachbarn Jud Crandall (John Lithgow). Dieser kennt alle Legenden und Mythen, die sich um den geheimnisvollen Ort ranken. Ein Ort, der alles Tote lebendig und wesensverändert zurückkehren lässt. Weiter lesen »

Tanz der Teufel Kritik

Jedes Filmgenre hat die eine oder andere Perle hervorgebracht. Perlen, die mitunter einen anrüchigen Ruf genießen, wie etwa einer der bekanntesten Horrorfilme: „Tanz der Teufel“! Sam Raimis („Spiderman“, „Drag Me To Hell“) erster Spielfilm aus dem Jahre 1981 genießt heute zweifellos Kultstatus – und ist nach wie vor in Deutschland indiziert.

Ob der für seine „Gewaltdarstellungen“ gleichermaßen berühmte wie verteufelte Streifen nur ein harmloser Trash-Spaß ist oder, wie einige Kritiker meinen, menschenverachtend sei, soll nachfolgend geklärt werden. Im Gänsehaut-Marsch. Weiter lesen »

Hostel 2 Kritik

Mit „Cabin Fever“ spaltete Eli Roth noch die Horrorfangemeinde. Doch spätestens seit „Hostel“ zählt der US-Amerikaner zu den Fixsternen am Splatterhimmel und ist aus dem Genre gar nicht mehr wegzudenken. Vor allem der „Hostel“-Reihe verdankt einen nicht ausschließlich guten Ruf: Die bislang zwei Teile der Serie werden von Jugend- und Moralwächtern allzu gerne als gewaltverherrlichend eingestuft und mit dem wenig schmeichelhaften Ausdruck „Torture porn“ belegt.

Allein: Eli Roth schert sich keinen Deut um seinen Ruf und schlug unter anderem eine Reiseeinladung aus der Slowakei aus, das Land von der weniger folterlastigen Seite kennenzulernen. Dafür legte er in der Fortsetzung des Kinohits noch ein Schäuflein Splatter, Blut und Folter nach. Und wie schon für das Original gilt auch für „Hostel 2“: Hier sollte man besser nicht einchecken, wenn einem die eigenen Körperteile lieb sind … Weiter lesen »

Die Damenwelt liebt Mode – und vor allem wollen sie so aussehen wie ihre Stars aus Film und Fernsehen. Solche Filme gepaart mit ihrem Look können einen wahren Hype auslösen. In dem Outfit der Schauspielerinnen möchte sich jede Frau selbst fühlen wie ein Star!

Aussehen wie Lisbeth Salander – das wollten nach den preisgekrönten Kriminalfilmen (u.a. Verblendung) von Erfolgsautor Stieg Larsson jedes Mädchen und jede Frau einer riesigen Fangemeinde. Der Charakter der Hauptdarstellerin ist in sich zerrissen und hat nichts zu verlieren. Das macht sie nicht nur durch ihre Handlungen deutlich, sondern auch durch ihre zerlöcherten Hosen, der Lederjacke, der Punkfrisur und den großen Tribal-Ohrringen. Viele weibliche Fans staffieren sich so aus wie Lisbeth Salander. Hennes & Mauritz hat sogar eine eigene Linie der Kostümbildnerin der Filme herausgebracht mit vielen Outfits und Accessoires der Hauptprotagonistin. Weiter lesen »