Before I Wake Kritik

Horrorfilme und kleine Kinder, eine Kombination die ja schon in der Vergangenheit einige Gruselmomente auf die Leinwände gebannt hat. Für viel Spannung und Gänsehaut möchte auch Before I Wake von Horrofilm-Regisseur Mike Glanagan (unter anderem Absentia, Ouija: Ursprung des Bösen und Oculus) sorgen. Ob uns da ein richtig guter Gruselschocker auf den Bildschirmen erwartet oder nicht, das erfährst du in der nachfolgenden Before I Wake Kritik. Weiter lesen »

Logan – The Wolverine Kritik

Wir schreiben das Jahr 2029: die Welt ist nicht mehr wie sie war, vor allem für Mutanten. Nur noch sehr wenige von ihnen existieren. Einer von ihnen: Wolverine (Hugh Jackmann), dessen Selbstheilungskräfte stark nachgelassen haben und der in die Jahre gekommen ist. Er verdingt sich als Fahrer und kümmert sich nebenbei um den einst so mächtigen Charles „Professor X“ Xavier (Patrick Stewart). Dieser ist an Alzheimer erkrankt und wird immer wieder von schweren Anfällen heimgesucht. Unerwartet wird Wolverine von seiner Vergangenheit heimgesucht, als eine Fremde ihn bittet, sich um die junge Mutantin Laura (Dafne Keen) zu kümmern. Das Mädchen verfügt über dieselben Kräfte wie eins Wolverine, als er jünger, fitter und kräftiger war. Aber genau diese Fähigkeiten hätte er jetzt bitter nötig. Denn der kriminelle Unternehmer Nathaniel Essex (Richard E. Grant) hat bereits seinen ebenfalls mit außergewöhnlichen Fähigkeiten ausgestatteten Schlägertrupp losgeschickt, um das Mädchen zu entführen. Weiter lesen »

Wolves at the Door Kritik

1969 in den USA, der „Summer of love“: in den Hollywood Hills in L.A. mieten vier Freunde (Katie Cassidy, Adam Campbell, Elizabeth Henstridge, Miles Fisher) eine luxuriöse Villa, um dort ein paar entspannte Tage zu verbringen. Zwei von ihnen erwarten bald ein Baby zusammen. Deshalb sollen angenehmes Nichtstun und Erholung auf der Tagesordnung stehen, bevor der Alltag demnächst aus Windelwechseln und Stillen bestehen wird. Die gelöste Stimmung wird jedoch jäh unterbrochen, als Fremde ins edle Anwesen eindringen und die vier Freunde als Geiseln nehmen. Ein brutaler Überlebenskampf steht bevor, denn: die Kriminellen scheinen kein besonderes Ziel zu verfolgen außer dem, ihre Opfer sinnlos zu quälen und sadistische Psycho-Spielchen mit ihnen zu treiben. Bald wird klar: auch vor Mord schrecken sie nicht zurück. Weiter lesen »

Mojin: The Lost Legend Kritik

Wenn man an filmische Werke aus der fernöstlichen Gegend, insbesondere aus dem Reich der Mitte, denkt, dann kommen einem vor allen actiongeladene Filme wie Tiger and Dragon, Kung Fu Hustle oder auch The Warlords in den Sinn. Und zugegeben, viel Action erwartet einen auch in Mojin: The Lost Legend von Regisseur Wuershan. Das Ganze geht aber eher in eine Richtung Indiana Jones der ganz bestimmten Sorte. Was dich bei Mojin: The Lost Legend erwartet, das erfährst du in der nachfolgenden Kritik. Weiter lesen »

Silence Kritik

Silence Kritik

Portugal 1638: Der Jesuit Sebastião Rodrigues (Andrew Garfield) wird nach Japan geschickt, um dort Missionsarbeit zu leisten. Begleitet wird er von seinem Glaubensbruder Francisco Garrpe (Adam Driver). Außerdem sollen sie in dem ostasiatischen Land einem Gerücht auf den Grund gehen: der angesehene Pater Cristóvão Ferreira (Liam Neeson) soll nämlich vom Glauben abgefallen sein und dem Christentum abgeschworen haben. In dem Inselstaat angekommen, bietet sich den beiden jungen Jesuiten ein Bild des Schreckens: Christen und Missionare werden brutal verfolgt. Entdeckt man ihren Glauben oder ihre missionarischen Bestrebungen, sind sie dem Tode geweiht. Der Grund ist ein niedergeschlagener Aufstand auf einer nahegelegenen Halbinsel, der von Bauern initiiert wurde. Seit diesem Vorfall sind in Japan Andersgläubige von Folter, Kreuzigungen und Tod, bedroht. Weiter lesen »

Swiss Army Man Kritik

Könnte es etwas verstörenderes geben, als sich mit einer Leiche über Fäkalien zu unterhalten? Wer hierauf mit einem klaren Nein antworten kann, lebt entweder ein sittsames Leben oder er hat noch nicht Swiss Army Man angeschaut. Darin wird nämlich Castaway einmal ganz ohne Volleyball interpretiert und die Rückkehr eines gestrandeten zurück in das Leben thematisiert. Was das alles mit einer Leiche und ganz viel Scheiße zu tun hat, das erfahrt ihr in der nachfolgenden Kritik zu Swiss Army Man. Weiter lesen »

Fences Kritik

Troy Maxson (Denzel Washington) lebt im Pittsburgh der 50er-Jahre. Er führt ein einfaches Leben, versucht seiner Familie aber dennoch Beste zu bieten. Was nicht immer einfach ist, denn als Müllmann verdient man nicht viel. Troy aber ist ein Kämpfer, weshalb er auch versucht, bei seinem Arbeitgeber durchzusetzen, dass er ans Steuer des Müllautos darf. Ein Recht, dass sein Arbeitsgeber eigentlich nur Weißen zugesteht. Die Rassenproblematik beschäftigt Troy oft, denn seiner Ansicht nach wurde er aufgrund seiner Hautfarbe einst an einer erfolgreichen Baseball-Karriere gehindert. Er war ein talentierter Spieler und bis heute hat er es nicht verwunden, dass es mit der erfolgreichen Profi-Karriere nicht geklappt hat. Troys innerer Konflikt wird noch verstärkt, als sein Sohn Cory (Jovan Adepo) die Chance erhält, auf dem College Football zu spielen. Troy erlaubt ihm jedoch nicht, das College zu besuchen. Er will verhindern, dass Cory ebenso enttäuscht wird, wie er damals. Doch ist das der wahre Grund? Der Beginn eines zermürbenden Familienstreits. Weiter lesen »

Volt Kritik

Deutschland in naher Zukunft: Flüchtlinge leben in Transitzonen an den Außenrändern des Landes. Dort hausen sie in ärmlichsten Verhältnissen, im Stich gelassen von der Politik und einer herrschenden staatlichen Ordnung. Die Aufgabe der Politik übernimmt die Polizei, die in den überfüllen Lagern zumindest einigermaßen für geordnete Verhältnisse sorgen soll. Darunter auch Polizist Volt (Benno Führmann), für den es bei einem Routineeinsatz zu einem folgenschweren Vorfall kommt: im Eifer des Gefechts, tötet er den Flüchtling Hesham (Tony Harrisson Mpoudja). Doch da es keine Zeugen auf Seiten der Flüchtlinge gibt, bleibt das tragische Ereignis zunächst sein Geheimnis. Doch Volt kommt nicht klar mit der Schuld, die er auf sich geladen hat. Ihn plagen heftige Schuldgefühle. Ablenkung und Trost findet er bei LaBlanche (Ayo), die ausgerechnet die Schwester von Hesham ist. Durch sie bekommt Volt auch einen Einblick in das Leben der Flüchtlinge. Er muss sich entscheiden: stellt er sich der Verantwortung oder gibt er weiterhin den Unschuldigen. Weiter lesen »

Die heutigen Erklärvideos werden nicht nur für spannende Tipps und Tricks angeboten, sondern gleichzeitig auch für die Werbung von bestimmten Unternehmen. Immer mehr Firmen versuchen daher in dem Bereich ebenfalls neue Dienstleistungen und Produkte in Form von einem Erklärvideo aufzubauen und zu erstellen. Man sieht daher deutlich, dass man hier viele interessante Möglichkeiten für sich entdecken kann und gleichzeitig die besten Angebote erhalten wird. Doch wo erfahre ich mehr zu diesen Thema? Kann ich dieses selbst gestalten? Natürlich gibt es im Internet einige Portale, auf denen man das Erklärvideo nach Wunsch selbst gestalten kann. Dort wird einem einfach und sicher eine gute Möglichkeit geboten, Schritt für Schritt das Video selbst zu erstellen. Dies ist oftmals allerdings nicht einfach, da besonders in der heutigen Zeit viele Laie sich nicht auskennen und es somit zu erheblichen Fehlern kommt, an denen man nichts mehr ändern kann. Wer sich dahingehend nicht auskennt sollte lieber mit einem Fachmann arbeiten. Weiter lesen »

Personal Shopper Kritik

Maureen (Kristen Stewart) arbeitet für die bekannte Modedesignerin Kyra (Nora von Waldstätten). Doch nicht als Model oder Schneiderin, sondern als sogenannter „Personal Shopper“. Ihr Arbeitsalltag besteht darin, dass sie für ihre arrogante Chefin regelmäßig auf große Shopping-Tour durch die Modemetropole Paris geht. Job und Chefin öden sie an, doch Maureen braucht das Geld. Insgeheim sieht sie ihre Begabung und Berufung ohnehin ganz woanders: im Paranormalen. Sie hält sich für eine Art Medium, das mit Toten kommunizieren kann. Und so wartet sie schon seit einiger Zeit darauf, dass sich ihr verstorbener Bruder mit ihr in Verbindung setzt. Eines Tages dann bekommt sie tatsächlich merkwürdige Textbotschaften auf ihr Handy. Ist es ihr Bruder? Im Laufe der Zeit steigert sich Maureen immer weiter in die Nachrichten hinein – und es dauert nicht lange, bis sich die ersten merkwürdigen und paranormalen Ereignisse in ihrem Umfeld häufen. Weiter lesen »